Viel Wind um nichts

Föhnwolken über dem Keilberg (ch)

Gestern war der wärmste Tag der Woche. Mit einer erzgebirgischen Höchsttemperatur von 28,4°C (Aue) lässt allerdings der erste heiße Tag (≥30°C) weiterhin auf sich warten. Auf dem Fichtelberg gab es mit 21,7°C immerhin den vierten Bergsommertag (≥20°C) des Jahres. Allerdings war es mit Föhnunterstützung ziemlich stürmisch. Im Flachland wurden bis 59km/h (Marienberg) gemessen, auf dem Fichtelberg sogar 83km/h. Ursache war der ehemalige Tropensturm „Ex-Edouard“, der über Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern hinweg zur Ostsee zog.

Die Kaltfront in der letzten Nacht war länger angekündigt und sollte uns eigentlich mit Gewitter und Regen überqueren. Die kältere Luftmasse kam – die Temperaturen sanken in der zweiten Nachthälfte in den einstelligen Bereich (bis 6,4°C auf dem Fichtelberg) – der Regen blieb allerdings aus.

Kommende Woche könnte der Sommer mit hochsommerlichen Werten bei uns vorbeischauen, denn den Modellen nach dehnt sich das Azorenhoch immer weiter über Mitteleuropa aus. Allerdings wird es von einem Tief bei Island daran gehindert, sich über Skandinavien zu etablieren. Zwar sorgt das Hoch dafür, dass das Tief nicht weiter nach Osten vorankommt, aber sein Einfluss könnte immer wieder zu Schauern und Gewittern führen.

Auf jeden Fall hoffen wir endlich auf klare Nächte, um den Kometen NEOWISE zu sehen, denn dieser blieb den Erzgebirgern bisher verborgen 😦 (ch)

Nachfolgend die besten Bilder der letzten Tage:

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Wetterinfos abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s