Asperitas durch Tief Renate

Am letzten Donnerstag (21.04.) gab es zwischen dem Erzgebirge und Leipzig wellige Asperitas-Wolken. Diese visuell sehr eindrucksvolle Wolkenart wurde erst 2017 zum internationalen Wolkenatlas hinzugefügt.

Da die Entstehung von Asperitas noch nicht gänzlich geklärt ist, habe ich mir die Wettersituation genauer angeschaut und nach Gemeinsamkeiten zu früherem Auftreten dieser Wolkenart gesucht.

Die Wellenformen deuten auf jeden Fall auf eine Vermischung verschiedener Luftmassen hin. Und auch diesmal lag östlich der Beobachtungslinie das Höhentief Renate, welches Regen in den Osten Deutschlands schickte. Dieser löste sich nach Westen hin auf, nur zeitweise erreichte noch leichter Regen Leipzig oder das Erzgebirge. In 1500m (entspricht der geschätzten Wolkenhöhe) gab es zwar keine großen Temperaturunterschiede aber markante Feuchtesprünge, welche die (Umwälzungs)wellen erzeugt haben könnten. Zudem drehte am westlichen Erzgbebirgskamm der Wind auf Südost, was wahrscheinlich zusätzliche Föhneffekte erzeugt hat. Zumindest die Fotos aus dem Erzgebirge zeigen deutlich eingelagerte Föhnwolken.

Eingelagerte Föhnwolken zeugen von Föhneffekten (ch)

Aber neben sich durchmischenden Luftschichten und Föhn gibt es noch eine weitere Gemeinsamkeit bei allen selbst beobachteten Asperitas-Fällen: der Jetstream führte genau über das Beobachtungsgebiet. Das schmale Starkwindband, das in der oberen Troposphäre oder unteren Stratosphäre auftritt, umspannt die mittleren Breiten unserer Atmosphäre. Der wellenförmig wehende Höhenwind weist oft Windgeschwindigkeiten von mehr als 100km/h auf, in Extremfällen sogar bis 500km/h. Diese Höhenströmung entsteht aufgrund großer horizontaler Temperatur- und der dadurch entstehenden Dichte- und Druckunterschiede, welche durch die starken Höhenwinde ausgeglichen werden.

Hindernisse wie zum Beispiel Berge stören das komplexe Wechselspiel aus Strömung, Druck und Windstärke und erzeugen Wellen. Vielleicht sind diese ja bei der Bildung von Asperitas beteiligt oder lassen diesen erst entstehen? (ch)

Am Donnerstag verlief ein Teil des Jetstrams genau über Ostdeutschland, das Gebiet, wo der Asperitas beobachtet wurde. Quelle: ventusky.com

Weitere Asperitas-Beobachtungen im Erzgebirge mit Karte des über dem Beobachtungsgebiet verlaufenden Jetstreams

Nachfolgend Fotos aus Leipzig (vielen Dank an Mai Buchien) und Schwarzenberg (ch, wh).

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Wolken und Wolkenkunde abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s