Eiskörner und Schneechaos

Eiskörner in Schwarzenberg

In Schwarzenberg und Umgebung gab es gestern eine besondere Überraschung. Der Niederschlag fiel stundenlang als Eiskörner. Diese entstehen, wenn Regentropfen oder geschmolzene Schneeflocken durch eine wärmere Luftschicht in eine bodennahe frostige Kaltluftschicht fallen und dabei gefrieren. In der Höhe war die Warmluft also noch vorhanden, während sich am Boden die Kaltluft mit Temperaturen zwischen -3 (zu Beginn) bis -6°C bereits breitmachte. Bis in die Nacht hinein bildeten die Eiskörner eine mehrere Zentimeter hohe Schicht, bevor in der zweiten Nachthälfte Neuschnee diese seltene Niederschlagsart unter sich begrub.

Im gestrigen Blogartikel habe ich beschrieben, dass der Saharastaub an der Wetterfront das Schlimmste wohl verhindert hat. Abends staunte ich dann nicht schlecht, als ich in den Nachrichten sah, dass selbst 15-20 Zentimeter Schnee ganze Großstädte in ein Chaos stürzen können. Als Erzgebirger, der jahrelang bei Wind und Wetter zum Arbeiten auf den Fichtelberg gefahren ist, kann man sich das kaum vorstellen, denn Winter mit zum Teil ganz anderen Schneemengen ist hier eine ganz normale Jahreszeit, in der man einfach 10 Minuten früher losfährt. Aber dann …

Dann fuhr ich heute nach Chemnitz und erlebte, was 16cm Schnee anrichten können. Selbst die Hauptadern der Stadt waren nicht vom Schnee beräumt, Spurrinnen und festgefrorene Schneepampe machten ein Fahren im eigentlichen Sinne unmöglich, jedes Abbiegen wurde zur Rutschpartie, Parkplätze waren nur befahrbar, wenn gerade ein Fahrzeug herausgefahren ist und die Fußgänger (und Hunde) kämpften sich auf den naturschneebelassenen Fußwegen durch den Schnee. Was war es für ein Segen, in Hartenstein wieder auf die gut beräumten erzgebirgischen Straßen abbiegen zu können. An dieser Stelle mal ein riesiges Dankeschön an den erzgebirgischen Winterdienst, die es jedes Jahr aufs Neue schaffen, dass der Winter hier eben eine ganz normale Jahreszeit ist.

Der große Schneefall ist nun erst einmal vorbei, dafür wird es richtig kalt. Bei Aufklaren kann das Thermometer nachts unter -20°C fallen, tagsüber klettert es kaum aus dem zweistelligen Minusbereich heraus. Und ein Ende der Kälte ist nicht in Sicht. Allerdings könnte kommende Woche ein weiteres sehr selten gewordenes Wetterereignis dazu kommen … Sonnenschein!

Zum Saharastaubschnee haben und noch zahlreiche Fotos erreicht, deshalb nachfolgend weitere Fotos von diesem seltenen Ereignis. (ch)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelle Wetterinfos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s