Der Herbst 2020 auf dem Fichtelberg

Und wieder ist es ein Herbst, der erneut deutlich zu warm ausfiel, nämlich genau um 2 Grad. Den größten Anteil daran hat der November (Monatsmittel: 2,9°C). Mit 3,8 Grad ragte er deutlich über das Normalmaß hinaus und war der drittwärmste in der Fichtelbergstatistik. Die Berge lagen im November besonders über dem Schnitt, weil Inversionswetterlagen und damit Wärme in der Höhe dominierten. Weiter unten sind die Abweichungen deutlich geringer.

Der wärmste Herbst stammt aus dem Jahre 2006 mit einer Durchschnittstemperatur von 7,3°C und der wärmste November aus 2011 mit 4,2°C. Bei so viel Wärme sollte auch ein Rekord zu vermelden sein? Ja genau, noch nie war es seit Aufzeichnungsbeginn an einem 8. November wärmer als 15,9°C. Der bisherige Rekord mit 14,8°C für diesen Tag stammt aus dem Jahre 1955 und liegt damit schon 65 Jahre zurück. Die zu warme Witterung dokumentiert sich auch an Frost- (-15) und Eistagen (-11).

Wenn es im Herbst deutlich zu warm war, müsste sich das auch auf die zu erwartenden Schneedeckenverhältnisse auswirken. Und das ist auch so. An 23 Tagen hätte eine Schneedecke von mindestens 1 cm liegen müssen. Bisher waren es lediglich 13 Tage. Das Maximum (5cm) wurde schon am 27. September gemessen.

Am geringem Niederschlag haben die fehlenden Schneetage nicht gelegen. Mit 271 mm kam um 10% mehr vom Himmel, als man vom langjährigen Mittel erwarten könnte. Obwohl der November in dieser Hinsicht sehr sparsam damit war 19,6 mm (22% des Normalwertes), wurde dieser Überschuss dank des Oktobers (170 mm) erreicht.

Wie oben schon erwähnt, dominierten im Herbst 2020 vor allem im November Hochdruckwetterlagen verbunden mit Inversionen das Wettergeschehen. Daher wurde der Fichtelberg mit viel Sonne verwöhnt. 396 Stunden, das sind fast 20% mehr als üblich, verbunden mit fantastischen Sonnenauf- und Untergängen, Fernsichten bis 180 km und manchmal auch  Luftspiegelungen an entfernten Gebirgszügen erfreuten viele Bergbesucher, die in zunehmender Zahl diese zum Teil seltenen Ereignisse bewunderten und fotografierten. (Gerd Franze)

Statistik Herbst 2020

Temperatur:
Monatsmittel: 6,0°C (+2,0°C)
Maximum: 21,8°C am 15. September
Minimum: -6,6°C am 30. November
Bergsommertage (Höchsttemperatur ≥ 20 °C): 4
Sommertage (Höchsttemperatur ≥ 25 °C): 0

Sonne:
Monatssumme: 395,6 Stunden (117,7%)

Niederschlag (privat gemessen):
Monatssumme: 270,6 mm 110,0%)
Maximale Tagessumme: 32,6 mm am 14. Oktober

Wind:
Höchste Windgeschwindigkeit: 95,0 km/h am 2. November
Tage mit Starkem Wind (Windstärke 6): 62
Tage mit Stürmischen Wind (Windstärke 8): 12
Tage mit Orkan (Windstärke 12): 0

Sonstiges:
Anzahl der trüben Tage: 47 (-4)
Anzahl der heiteren Tage: 10 (+3)
Tage mit Nebel (Sicht <1km): 65 (-10)
Tage mit Gewitter: 1 (-1)

Dieser Beitrag wurde unter Wetterrückblick abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s