Fichtelbergwetter im Mai 2020

Der letzte von drei Frühlingsmonaten kehrte den Trend „zu warm zu sein“ um. Nach vielen Monaten haben wir jetzt wieder einen, der zu kalt ausfiel und zwar um genau 0,6 Grad. Der zuletzt zu kalt ausfallende Monat war genau vor einem Jahr der Mai 2019 mit einer negativen Abweichung von 1,4 Grad. Ob das auf einen ähnlichen Sommerverlauf schließen lässt sei dahingestellt. Einen neuen Trend kann man aus zwei gleichen Ereignissen noch nicht ableiten. Mit 17,0°C Höchsttemperatur am 18. Mai wurde die 20-Grad-Marke deutlich verfehlt. Der für einen normalen Mai zu erwartende Höchstwert liegt bei 15,2°C. Tage mit Frost verzeichneten wir 9, normal wären 6.

Einen witterungsstabilisierenden Einfluss im Jahresverlauf haben pünktlich eintreffende Singularitäten. Das sind regelmäßig wiederkehrende Ereignisse, die den zu erwartenden steten Temperaturverlauf unterbrechen. Im Mai sind das die sogenannten Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai (Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die „Kalte Sophie“). 2020 trafen alle pünktlich ein. Mit -6,0°C war Pankratius der Rekordhalter. Am Erdboden wurden sogar -7,5°C gemessen.

Die gegen Ende Mai sich einstellenden Niederschläge fielen meist in Schauerform, so dass regional sehr unterschiedliche Mengen auftreten können. Am Fichtelberg zogen die starken Schauer meistens vorbei und in Summe zeigt sich das auch im Monatswert. Wieder nur 89% vom Normalwert erweitern die negative Bilanz. Mit den Eisheiligen baute sich, nachdem die vorerst letzten Schneereste am 8. Mai verschwanden, nochmals eine 10cm dicke Schneedecke aus. Mit dem Verschwinden der „Kalten Sophie“ verschwanden auch hier die hoffentlich letzten Schneereste der Saison.

Die Sonne hat sich im Mai klar an die Vorgaben gehalten. Mit 186 Stunden strahlte sie uns vom stahlblauen Himmel.

Eine im Mai zu verzeichnende Besonderheit verursachten die zu zwei Drittel aus nördlicher Richtung kommenden Luftmassen. An 29 Tagen verzeichneten wir Sichtweiten von mehr als 50km.

Statistik

Temperatur:
Monatsmittel: 5,7°C (-0,6°C)
Maximum: 17,0 am 18. Mai
Minimum: -6,0 am 12. Mai
Frosttage (Tiefsttemperatur <0,0°C): 9

Sonne:
Monatssumme: 185,6 Stunden (105,2%)

Niederschlag (privat gemessen):
Monatssumme: 90,2 mm (89,4%)
Maximale Tagessumme: 20,4 mm am 22. Mai
Maximale Schneehöhe: 10cm am 12. Mai
Tage mit Schneedecke: 2 (-7)

Wind:
Höchste Windgeschwindigkeit: 82,8 km/h am 25. Mai
Tage mit Starkem Wind (Windstärke 6): 13
Tage mit Stürmischen Wind (Windstärke 8): 0
Tage mit Orkan (Windstärke 12): 0

Sonstiges:
Anzahl der trüben Tage: 13 (-3)
Anzahl der heiteren Tage: 0 (-2)
Tage mit Nebel (Sicht <1km): 21 (-1)
Tage mit Gewitter: 1 (-4)

Frühjahr 2020

Trotz des zu kühlen Mai war das Frühjahr mit 3,2°C um 1,5 Grad zu warm. Am deutlichsten wird die zu warme Witterung am Fichtelberg bei der Betrachtung der Eistage (Maximum < 0°C) sichtbar. 23 wären im langjährigen Mittel normal. Es sind diesmal aber nur 11 geworden.

Ein zu trockenes Frühjahr heißt 2020: Nur 77% des zu erwartenden Niederschlages erreichten den Erdboden. Diese reichten auch nur für eine Schneedecke von 64 cm (Höchstwert dieses Jahres) am 8. März. Und im Frühjahr lag an nur 47 Tagen hier oben Schnee. Das sind 18 zu wenig. Auch die Luftfeuchte war mit nur 73% deutlich von den zu erwartenden 86% entfernt.

Damit kann man schon ein sonnenreiches Frühjahr erahnen. Ja genau! Mit 149% hat die Sonne zum Soll nochmal knapp die Hälfte draufgepackt. Insgesamt sind das 624 Stunden. Vom Rekord sind wir aber dennoch reichlich entfernt. Das Frühjahr 1953 hält diesen weiterhin mit 677 Stunden.

Anmerkung: Die langjährigen (30-jährigen) Normalwerte mit denen die heutigen Messungen verglichen werden, sind von 1961 bis 1990. Ein Vergleich mit Normalwerten von 1971 bis 2000 oder von 1981 bis 2010 würden manche heute extrem anmutenden Werte und die scheinbar immer extremer werdenden Trends deutlich relativieren. (Gerd Franze)

Statistik Frühling 2020

Temperatur:
Monatsmittel: 3,2°C (+1,5°C)
Maximum: 17,1 am 16. April
Minimum: -11,2 am 30. März
Frosttage (Tiefsttemperatur <0,0°C): 47
Kalte Tage (Tiefsttemperatur <-10,0°C): 4
Eistage (Höchsttemperatur <0,0°C): 11

Sonne:
Monatssumme: 623,5 Stunden (148,6%)

Niederschlag (privat gemessen):
Monatssumme: 212,1 mm (77,4%)
Maximale Tagessumme: 28,0 mm am 11. März
Maximale Schneehöhe: 64cm am 8. März
Tage mit Schneedecke: 47 (-18)

Wind:
Höchste Windgeschwindigkeit: 113,4 km/h am 11. März
Tage mit Starkem Wind (Windstärke 6): 53
Tage mit Stürmischen Wind (Windstärke 8): 8
Tage mit Orkan (Windstärke 12): 0

Sonstiges:
Anzahl der trüben Tage: 33 (-19)
Anzahl der heiteren Tage: 15 (+9)
Tage mit Nebel (Sicht <1km): 53 (-19)
Tage mit Gewitter: 1 (-6)


Wetterrückblick Olbernhau von Dirk Christoph

Wetterrückblick des Observatoriums Hoher Peißenberg in den bayrischen Voralpen

Dieser Beitrag wurde unter Wetterrückblick abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s