Erste Leuchtende Nachtwolken der Saison über dem Erzgebirge

Leuchtende Nachwolken über dem Spiegelwald

7 Nächte früher als 2019 begann in der letzten Nacht über dem Erzgebirge die Saison der Leuchtenden Nachtwolken (NLC). Genaugenommen sind sie schon 2 Nächte zuvor bis in südlichere Breiten aufgetreten, allerdings waren sie aufgrund von Wolken bei uns nicht zu sehen.

Echos am OSWIN-Radar vom 6.06.2020. Quelle: IAP Kühlungsborn

Ein erstes Indiz für ein eventuelles Auftreten von NLC ist die Mesosphären-Radarmessung des Leipnitz-Institus für Atmosphärenphysik Kühlungsborn [Link]. Bei leichten Echos muss in unseren Breiten nicht unbedingt etwas zu sehen sein sowie bei fehlenden Echos trotzdem NLC auftreten können, aber wenn die Messungen derart opulent sind wie gestern, ist ein Auftreten der 80-85km hohen filigranen silbrig-weißen Wolken sehr wahrscheinlich.

NLC sind normalerweise in der nautischen Dämmerung bei Sonnentiefen zwischen 6 und 16° am Nordwest- bis Nordosthorizont zu sehen. Doch seit letztem Jahr scheint nichts mehr normal zu sein. Bereits im letzten Jahr gab es eine Jahrhundertshow, die bis weit in den Süden reichte. Und auch gestern waren bereits ab 22.20 Uhr die ersten zarten NLC-Strukturen im Südwesten zu sehen und sie reichten zudem bis fast in den Zenit! Da die Beleuchtung der hohen Wolken ziemlich schnell abflaute, sank die Höhe rasch und das südwestliche Feld verlagerte sich nach Westen, wo es ziemlich deutlich (Helligkeit 3 von 5) zu sehen war. Ein weiteres Feld verschlungener NLC-Strukturen entstand im Norden, von unserem Standpunkt aus genau über dem Spiegelwald. Um 23.30 verblassten die letzten Leuchtenden Nachtwolken, während sich gleichzeitig die tiefen Wolken ausbreiteten. Insofern war ein weiteres Display am Morgen von uns aus nicht zu sehen.

Aber auch wenn die Bewölkung in den nächsten Tagen kaum den Blick auf eventuelle NLC freigeben wird, so gibt es bis zum Saisonende sicherlich noch Möglichkeiten, dieses herrliche Naturschauspiel in klaren Nächten zu verfolgen. Bei uns (50. Breitengrad) treten sie in einem Zeitfenster von etwa 22.30 bis 24.00 Uhr abends und 02.30 bis 04.00 Uhr am Morgen auf. In dieser Zeit werden die Wolken aufgrund ihrer großen Höhe direkt angeleuchtet, während tiefe Wolken im Schatten liegen. Süd-NLC, die es seit letztem Jahr auch in unseren Breiten zu geben scheint, zeigen sich auch schon eher.

Im Norden Deutschlands sind Leuchtende Nachtwolken in den Sommermonaten fast in jeder zweiten Nacht zu sehen, nach Süden hin nimmt die Häufigkeit jedoch stark ab. Im Erzgebirge kann man sie meist um die 5 Mal, im Süden sogar nur einmal pro Saison beobachten.

Bis zum Saisonende gibt es also noch Möglichkeiten, dieses herrliche Naturschauspiel in klaren Nächten zu verfolgen. Über die Warnliste des Arbeitskreises Meteore e.V. kann man sich über ein Auftreten informieren lassen, ebenso wird im NLC-Forum über Beobachtungsmöglichkeiten diskutiert sowie Sichtungen präsentiert und ausgewertet. (ch)

Fotos von ch und wh, aufgenommen bei Schwarzenberg

Fotos von Libor Čihák Junior in Přebuz (Frühbuß)

Zeitraffer von Rene Zinke nahe Schwarzenberg

Dieser Beitrag wurde unter Besondere Wetterphänomene und Atmosphärische Erscheinungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Erste Leuchtende Nachtwolken der Saison über dem Erzgebirge

  1. Pingback: Allgemeines Live-Blog ab dem 2. Juni 2020 | Skyweek Zwei Punkt Null

  2. meteocb schreibt:

    Immer wieder sehr schön anzusehen und beeindruckend. Danke!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s