Wenn die Heide bis in die Spitzen blüht….

Heideblühte am kleinen Fichtelberg (mb)

… dann soll es angeblich einen strengen Winter geben. Mal schauen, ob an dieser Bauernregel etwas dran ist. „Vorgenommen“ haben wir uns für den letzten Winter, wo die Wetterwarte noch mit Personal besetzt ist so einiges. Neben wunderschönen Eisnebelhalos, ungewöhnlichen Fernsichten mit Luftspiegelungen über dem Nebelmeer, herrlichen Dämmerungserscheinungen usw. gilt es den stärksten Wintersturm mit 216 km/h vom 03. Januar 1976 zu überbieten, die 3 Metermarke der Schneedecke wieder einmal zu knacken (höchste Schneedecke 335 cm am 24. und 29. März 1944) und die minus 30,4 Grad vom 09. Februar 1956 zu unterbieten. Na dann….

Nach 4 für Fichtelbergverhältnisse eher bescheidenen Wintern und zum Ende der über 100 jährigen Beobachtungsreihe wären wir eigentlich mit etwas ganz BESONDEREN dran :-))  (mb)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wettermythen und Bauernegeln, Wetterwarte Fichtelberg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s