Fichtelbergwetter Juni 2017

Der erste meteorologische Sommermonat präsentierte sich auf dem Fichtelberg zu warm und bei normalem Niederschlag machte die Sonne reichliche Überstunden. Obwohl es kaum ausgeprägte und langanhaltende Fronten gab (siehe diesen Artikel), dominierte letztendlich Hochdruckeinfluss mit häufig warmen Luftmassen aus dem Süden. Dazwischen wurde immer mal wieder kühlere Luft aus dem Norden angezapft, die beharrlich über Skandinavien lagerte und dort seit 20 Jahren wieder für weiße Mittsommer sorgte. So schlimm wurde es bei uns nicht, aber zu Monatsbeginn gab es in den Marienberger Kältelöchern einige Male Bodenfröste (Minima: Kühnhaide -5,0°C und Deutschneudorf-Brüderwiese -2,3° am 02.).

Der Monat bescherte uns auch einige Gewitter, jedoch blieben große Unwetter dem Erzgebirge fern. Vereinzelt gab es kaum Regen und die Böden dörrten aus.  Ab Monatsmitte explodierten rund um den Fichtelberg die Sommerwiesen und die höchst gelegenen Orchideen standen in Vollblüte. Am 22. gab es auf Sachsens höchstem Gipfel den ersten Sommertag des Jahres (Höchsttemperatur ≥ 25 °C). Zum Monatsende folgte dann endlich der vielfach lang ersehnte flächendeckenden Regen. Auch hier blieb das Erzgebirge von größeren Niederschlagssummen, wie sie beispielsweise in Berlin und Brandenburg fielen, verschont. Immerhin reichte dieser Regen aus, um die Monatssumme auf das Niveau des langjährigen Mittels zu heben.

Statistisch gesehen lag die Monatsmitteltemperatur auf dem Fichtelberg mit 12.7 °C um 3.2°C über dem langjährigen Durchschnitt von 9.5 °C. In der 101-jährigen Statistik der Wetterwarte Fichtelberg belegt sie Platz 4. Interessant ist, dass nach dem unschlagbaren Juni 2003 (13,8°C) gleich 1917 mit 13,6°C folgt. Vor genau 100 Jahren war der Juni also ebenfalls viel zu warm! Die Monatshöchsttemperatur von 25.9 °C wurde am 22. des Monats gemessen. Hier hatte 1917 mit 27,0°C aber deutlich mehr zu bieten, nämlich den bisherigen absoluten Junirekord. Die Monatstiefsttemperatur erreichte am 7. Juni 2.8 °C und lag im Normbereich.

Die Sonne schien 257,5 Stunden, was 153% des Normalwertes entspricht. Der Monatsniederschlag lag bei 116,1 mm. Das sind 106% der normalen Erwartung von 108.6 mm. Den höchsten Tagesniederschlag gab es am 22. Juni mit 37.0 mm.

Die höchste Windgeschwindigkeit des Monats wurde am 22. mit 108.4 km/h gemessen. Starker Wind (Windstärke 6) wehte an 20 Tagen und stürmischer Wind (Windstärke 8) an 7 Tagen. (ch)

Monatswerte Fichtelberg

Wetterrückblick Olbernhau von Dirk Christoph

Deutschlandwetter im Juni 2017, Pressemitteilung des DWD

Wetterrückblick des Observatoriums Hoher Peißenberg in den bayrischen Voralpen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wetterrückblick abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s