Fichtelbergwetter Januar 2017

0117

Nach dem sehr trockenen Dezember sorgte hoher Luftdruck auch im Januar für sonnenscheinreiches, aber auch sehr winterliches Wetter. So war der Monat das erste Mal seit 2010 wieder zu kalt, wenn auch auf dem Berg in geringerem Ausmaße wie in den Tälern (siehe als Vergleich: Wetterrückblick von Olbernhau). Während die meisten Gebiete in Deutschland aber zu trocken ausfielen, profitierte das Erzgebirge von der nordwestlichen Zugrichtung der Sturmtiefs AXEL und EGON, die im Nordstau des Erzgebirges große Mengen an Schnee abluden und zudem für heftige Schneeverwehungen sorgten. AXEL wütete vom 2.-5. Januar mit Windstärken bis 126 km/h und brachte dem Fichtelberg über einen halben Meter Neuschnee. Wintersturm EGON stellte viele Autofahrer vor eine große Herausforderung, da der feine Pulverschnee mit Windspitzen bis 149,4 km/h derart verweht wurde, dass die Sicht gegen Null tendierte. Vor allem an der B174 bei Marienberg steckten am Straßenrand abgestellte Autos bis zu zwei Meter tief im Schnee.

Ansonsten brachten die Hochs BRIGITTA, CHRISTA und DORIS kalte Luftmassen, die zudem in den klaren Nächten über dem Schnee zusätzlich auskühlten und sich zäh in den Tälern hielten. Der Fichtelberg lag häufig über dieser gedeckelten Kaltluft (Inversion) und bestach nicht selten mit atemberaubenden Fernsichten und vor allem in der zweiten Monatshälfte mit viel Sonne.

In Zahlen ausgedrückt lag die Monatsmitteltemperatur auf dem Fichtelberg mit -6.1 °C um 1.0°C unter dem langjährigen Mittel von -5.1 °C. Die Monatshöchsttemperatur von 4.6 °C wurde am 27. des Monats oberhalb einer starken Inversion gemessen, die Monatstiefsttemperatur erreichte am 07. Januar -17.1 °C. Es gab 24 Eistage (Höchsttemperatur < 0 °C), 31 Frosttage (=Tiefsttemperatur < 0 °C.) und 10 kalte Tage (Tiefsttemperatur <10°C.) in diesem Monat.

Die Sonne schien insgesamt 90.9 Stunden. Dies entspricht 142 % des Normalwertes von 63.8 Stunden. Der Monatsniederschlag lag bei 102.3 mm (117 %). Den höchsten Tagesniederschlag gab es am 04. Januar mit 18.1 mm. An allen Tagen lag Schnee . Die größte Gesamtschneehöhe von 114 cm wurde am 17. des Monats gemessen.

Die höchste Windgeschwindigkeit brachte Sturmtief EGON mit 149.4 km/h. Starker Wind (Windstärke 6) wehte an 26 Tagen und stürmischer Wind (Windstärke 8) an 11 Tagen.

An 6 Tagen betrug die Fernsicht mehr als 150km, an einem Tag war sogar das Riesengebirge deutlich zu sehen. 3 Mal gab es Luftspiegelungen an entfernten Bergen und an 6 Tagen wurde der Grüne Strahl beobachtet. (ch)

Monatswerte Fichtelberg

Wetterrückblick Olbernhau von Dirk Christoph

Deutschlandwetter im Januar 2017, Pressemitteilung des DWD

Wetterrückblick des Observatoriums Hoher Peißenberg in den bayrischen Voralpen

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wetterrückblick abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s